Was ist eine Auslandskrankenversicherung?

Eine Auslandskrankenversicherung (oder auch Reisekrankenversicherung) bietet Versicherungsschutz  bei Erkrankungen im Ausland. Die Leistungen der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung sind bei einer Erkrankung und medizinischer Behandlung im Ausland beschränkt und nicht vergleichbar mit den Leistungen in Deutschland.

Daher sollten insbesondere Familien mit Kindern, die eine Reise ins Ausland planen, eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Diese gilt weltweit und zahlt beispielsweise auch den Rücktransport nach Hause.
Je nach Dauer der Reise bietet sich entweder eine Auslandskrankenversicherung Kurzfrist oder Langfrist an. Sollten Ihre geplanten Reisen innerhalb eines Jahres eine Dauer von 56 Tagen nicht übersteigen, bietet sich die Kurzfrist-Variante an. Sobald Ihre Reisen allerdings länger dauern, bis zu 365 Tage, sollten Sie die Langfrist-Variante wählen.

Wie funktioniert eine Auslandskrankenversicherung?

Die Auslandskrankenversicherung leistet Kostenerstattung für medizinische Behandlung im Ausland. Sollten Sie oder eine der versicherten Personen auf der Reise erkranken, werden die Kosten für die Behandlung, die Medikamente oder sogar für den Rücktransport nach Hause von der Versicherung übernommen. Die Kosten für Medikamente oder eine ärztliche Behandlung können im Ausland sehr hoch sein. Die gesetzliche oder private Krankenversicherung in Deutschland zahlt nur einen kleinen Teil der Kosten und das auch nur innerhalb der Europäischen Union in Ländern mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen geschlossen hat.

Wann brauche ich eine Auslandskrankenversicherung?

Für jeden, der Urlaub im Ausland macht, unabhängig davon, ob die Reise bis zu 56 Tagen dauert oder länger geplant ist, lohnt sich eine Auslandskrankenversicherung. Denn auch im Urlaub ist man nicht davor sicher, sich zu verletzen oder zu erkranken. Gerade beim Urlaub mit Kindern ist eine solche Versicherung sinnvoll, da insbesondere die Kleinen schneller krank werden.

Wie wichtig ist eine Auslandskrankenversicherung?

An einem Beispiel lässt sich die Bedeutung der Auslandskrankenversicherung am besten erläutern: Eine Familie hat Urlaub auf Mallorca gebucht und bereits die ersten Tage am Strand genossen. Beim Spielen am Strand verletzt sich eines der Kinder so stark, dass die Wunde nicht mehr mit Pflastern alleine zu versorgen ist. Ein Besuch im örtlichen Krankenhaus zeigt, dass die Wunde genäht und im Anschluss immer wieder neu verbunden werden muss. Wenn die Familie eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen hat, zahlt die Versicherung sowohl für die Behandlung im Krankenhaus als auch für das Verbandsmaterial, das die Familie im Anschluss an die Behandlung nutzen muss.

Worauf muss ich bei einer Auslandskrankenversicherung achten?

Bei einer Auslandskrankenversicherung sollten Sie darauf achten, welche Variante Sie wählen. Sollten Ihre Reisen nicht länger als 56 Tage dauern, können Sie die Kurzfrist-Variante abschließen. Wenn die Reisen aber bis zu 365 Tagen dauern, entscheiden Sie sich für die Langfrist-Variante.
Außerdem ist es wichtig, insbesondere beim Vergleich verschiedener Anbieter, auf die Leistungen der Versicherung im Notfall zu achten. Oft liegen die Unterschiede im Detail und gerade bei der Auslandskrankenversicherung lohnt sich der Blick auf die Bedingungen. Wer immer die günstigste Variante wählt, läuft Gefahr, deutliche Abstriche bei den Leistungen hinnehmen zu müssen.

Wo schließe ich eine Auslandskrankenversicherung ab?

Eine Auslandskrankenversicherung können Sie zum Beispiel direkt bei TravelSecure® auf der Homepage berechnen und abschließen. Hier gelangen Sie zur TravelSecure Auslandskrankenversicherung Über die Eingabe Ihrer Reisedaten in einen Rechner wird Ihre Prämie berechnet und Ihnen die Versicherungsunterlagen per E-Mail oder Post zugeschickt.

Sie finden diesen Artikel lesenswert?