Gründe für einen
Reiserücktritt

Ist eine Reiserücktrittskostenversicherung sinnvoll?

Reiserücktrittsversicherung bei Krankheit - Sie haben Ihren Urlaub gebucht und freuen sich auf eine erholsame Reise. Und dann können Sie diese aufgrund von Krankheit nicht antreten. Damit sind Sie nicht allein. Wie eine forsa-Umfrage 2013 zeigte, musste jeder fünfte deutsche Urlauber eine gebuchte Reise schon einmal stornieren.

Die Hauptgründe für den Reiserücktritt sind:

  • Erkrankungen / Krankheit
  • Unfall

Sorgen Sie deshalb mit einer Reiserücktrittsversicherung und einer Reiseabbruch Versicherung vor, damit Sie die entgangene Erholung nicht auch noch teuer bezahlen müssen.

Die folgenden Fallbeispiele sollen die einzelnen Versicherungsarten nochmals verdeutlichen.

Kostenerstattung: Kind ist krank -Familienurlaub abgesagt. Familie Müller verbringt seit langem wieder einen gemeinsamen Familienurlaub und zwar eine Schiffsreise. Die Reisebuchung ist abgeschlossen, alles ist perfekt geplant und die Koffer stehen bereit. Doch zwei Tage vor Reisebeginn wird eines der Kinder krank. Der Arzt bescheinigt, dass ihr Kind nicht reisefähig ist und somit muss Familie Müller stornieren. Aufgrund der kurz bevor stehenden Reise muss Familie Müller über 90 % der Gesamtreisekosten übernehmen. Vor Antritt der Reise hat Herr Müller einen Reiseschutz in Form einer Reiserücktrittskostenversicherung ohne Selbstbehalt (Selbstbeteiligung) abgeschlossen. In diesem Fall übernimmt unser Familientarif alle Stornierungskosten und Familie Müller kann das gesparte Geld für den nächsten Urlaub einplanen und daher ist es sinnvoll sich mit unserem Familientarif zu versichern.

Urlaubsabbruch wegen eines Unfalls. Herr Schmidt und Frau Fischer sind gemeinsam auf Reisen und sind täglich mehrere Kilometer zu Fuß unterwegs um die schönsten Seiten auf der Insel zu entdecken. Am vierten Tag wollen beide einen kleinen Berg erklimmen, der mit einer Aussichtsplattform einen wunderbaren Blick über die Landschaft verspricht. Doch der Untergrund ist sehr steinig und Frau Fischer knickt unglücklich um, so dass sie einen Bänderriss im Fußknöchel erleidet. Aufgrund der ärztlichen Diagnose müssen Herr Schmidt und Frau Fischer den Urlaub aufgrund der Unfallverletzung abbrechen und die Stornierungskosten übernehmen. Doch Herr Schmidt und Frau Fischer schließen vor Reisen immer eine Reiseversicherung ab (Speziell eine Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherung) und sparen dadurch die Kosten, die beispielsweise durch den Reiseabbruch entstehen können. In dieser beschriebenen Situation bekommen Herr Schmidt und Frau Fischer den vollen Reisepreis erstattet, da im Topschutz ein Urlaubsschutz (auch Urlaubsgarantie genannt) enthalten ist und dieser bei vorzeitigem Abbruch, in den ersten acht Tagen, den kompletten Reisepreis übernimmt.

Schon bei der Reisebuchung freut sich Erna Meier auf die gemeinsame Reise mit dem Bridge-Club nach Österreich. Da sie leider keine Angehörigen mehr hat, muss sie die Reise alleine antreten. Kurz vor Reiseantritt lässt sie sich eine Auffrischung der FSME-Impfung geben. Früher hatte sie nie Probleme bei dieser Schutz Impfung und in vielen Fällen haben andere Personen auch keine Probleme mit dieser Schutzimpfung, dieses Mal jedoch stellt der Arzt nach Beschreibung ihrer Beschwerden eine Impfunverträglichkeit fest. Somit kann sie die Reise leider nicht wahrnehmen und muss ihre zuvor abgeschlossene Rücktrittsversicherung verwenden. Diese zahlt ihr, nach Abzug der vertraglich vereinbarten Selbstbeteiligung, die Stornokosten komplett zurück.

Aktuelles Urteil

Aktuelles Urteil: Erkrankung des Blindenhundes als Rücktrittsgrund

Ein Urteil des Amtsgerichts München sorgt aktuell für Diskussion. Ein blinder Mann hatte eine Reise nach Fuerteventura gebucht und konnte diese dann aufgrund der Erkrankung seines Blindenhundes nicht antreten. Der Reiseveranstalter stellte die Stornokosten in Höhe von 990 € in Rechnung. Die Versicherung verweigerte die Zahlung. Der Reiseversicherer berief sich darauf, dass dieses Ereignis kein versichertes Ereignis war und bekam Recht. Die Klage wurde abgewiesen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Pressemitteilung zum Urteil

Erkrankung des Hundes ist bei TravelSecure® mit versichert

Bei ähnlich gelagerten Fällen hat TravelSecure® die Kostenerstattung übernommen. Die Erkrankung des Hundes (unabhängig davon ob Haustier oder Blindenhund) ist ein versichertes Ereignis. Voraussetzung hierfür ist, dass der Hund mit auf der Buchungsbestätigung des versicherten Urlaubs aufgenommen ist.

Es gibt viele Gründe für einen Reiserücktritt - und eine Versicherung für alle Fälle

Reiserücktrittskostenversicherung günstig abschliessen

Sie haben als Familie eine Reise gebucht? Sie wollen sich als Einzelperson einen exklusiven Urlaub gönnen? Sie wollen als Studenten gleich nach der Prüfung raus aud dem Stress und verreisen? Dann haben Sie sicher an eine private Auslandskrankenversicherung gedacht. Doch was passiert z.B. im Fall einer Krankheit, nicht bestandener Prüfung oder anderer Überraschungen, kurz bevor Sie Ihren Urlaub antreten wollen? Sie müssen nicht nur Ihre Pläne ändern, sondern auch einen hohen Preis für den Reiserücktritt zahlen: Stornierungskosten, die sich nach dem Reisepreis richten.

 

Deshalb gilt: Schon bei der Reisebuchung an die passende Reiseversicherung denken. Je teuerer die Reise, um so ratsamer ist es, wenn Sie eine Reiserücktrittsversicherung abschließen. Dabei lohnt es sich, das Angebot der Versicherungen zu vergleichen.

Unser Rat: Die Reiserücktrittsversicherung muss spätestens einen Monat (30 Tage) vor Antritt der Reise abgeschlossen werden. Bei Last-Minute-Buchung innerhalb von 30 Tagen vor Reisebeginn besteht nur dann Versicherungsschutz, wenn die Reiserücktrittskostenversicherung und Abbruchversicherung am Buchungstag oder Folgetag abgeschlossen wurde.

Unsere Reiserücktrittkostenversicherung schützt Sie bei:

  • Tod, schwerem Unfall oder unerwarteter schwerer Erkrankung
  • unerwarteter Impfunverträglichkeit
  • Schwangerschaft
  • Schaden am Eigentum
  • Verlust des Arbeitsplatzes
  • Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses
  • Arbeitsplatzwechsel
  • unerwarteter Beginn des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) oder des freiwilligen sozialen Jahres (FSJ)
  • Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen der versicherten Person an einer Schule/Universität
  • Nichtversetzung eines Schülers, wenn es sich um eine Schul- oder Klassenreise handelt
  • Bruch von Prothesen, bzw. unerwartete Lockerung von implantierten Gelenken
  • Einreichung der Scheidungsklage
  • unerwartet schwerer Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes
  • unerwartete gerichtliche Ladung
  • konjunkturbedingte Kurzarbeit
  • unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z. B. Knochenmark)
  • Erstattung der anfallenden Stornierungskosten
  • Erstattung der Mehrkosten der Hinreise, wenn die versicherte Reise aus den genannten Gründen oder wegen einer Verspätung von öffentlichen Verkehrsmitteln verspätet angetreten wird.
  • Erstattung der Kosten für gebuchte und versicherte Reiseleistungen die z.B. wegen einer Verspätung von öffentlichen Verkehrsmitteln nicht in Anspruch genommen werden konnten
  • Erstattung der Umbuchungskosten bis zu 50,-- Euro je versicherter Person
  • Erstattung eines etwaig anfallenden Vermittlungsentgeltes bis max. 100,-- EUR, sofern dieses im versicherten Reisepreis berücksichtigt wurde
  • Erstattung der Mehrkosten für einen Einzelzimmerzuschlag bis max. zur Höhe der anfallenden Stornokosten

Infografik: Gründe für den Reiserücktritt

Infografik über Gründe für einen Reiserücktritt
 
Kontakt
Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne!
+49 (0)931 - 2795 270
 E-Mail
 Live-Chat
Schaden melden
Vertragsservice
Whatsapp

Hotlinezeiten:
Mo - Fr: 8.00 - 18.00 Uhr
Schliessen
Sie nutzen Whatsapp bereits auf Ihrem Smartphone? Ab sofort können Sie uns Montag bis Freitag, von 8.00 bis 18.00 Uhr auch darüber erreichen.

WhatsApp Kontakt für Kunden

+ 49 (0) 931-2795-0

QR Code vcard

* Bei diesem Service gelten die Nutzungsbedingungen und Datenschutzhinweise von WhatsApp. Bitte beachten Sie den eingeschränkten Datenschutz. Verzichten Sie bei der Nutzung auf persönliche Daten und haben Sie Verständnis, dass wir nicht alle Auskünfte per WhatsApp beantworten. Für diesen Zweck wenden Sie sich bitte auf einem anderen Kontaktweg (z. Bsp. Telefon, E-Mail) an uns.