Reiseapotheke – Gesundheit auf der Packliste

ReiseapothekeSkifahren in den Bergen, Baden am Strand, als Familie mit Kindern oder ohne: Wer sich auf eine entspannte Reise freuen möchte, sollte bei der Reiseplanung unbedingt an die Reiseapotheke denken. Sie gehört zur Grundaustattung bei jeder Reise, kann Stress vorbeugen und sollte auf der Packliste ganz oben stehen – ob Sie nun pauschal in Europa oder als Backpacker in der Welt unterwegs sind.

Der Grund: Mit einer gut sortierten Reiseapotheke sind Sie auf die häufigsten gesundheitlichen Probleme und Erkrankungen im Urlaub gut vorbereitet. Ihre Vorteile: Sie können Ihre Beschwerden oft selbst lindern und müssen vor Ort keine ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Damit Sie für den Ernstfall gewappnet sind, haben wir Ihnen Informationen und Tipps rund um das Thema Reiseapotheke und Selbsthilfe zusammengestellt.

Gut zu wissen – So packen Sie Ihre Reiseapotheke

Ist Ihrem Magen der Stress der Anreise nicht bekommen? Haben Sie zuviel Sonne abbekommen oder eine Erkältung erwischt? Nicht in jedem Fall muss man zum Arzt am Urlaubsort. Oft reichen die eigenen Mittel aus, um Beschwerden zu lindern. Mit einer Reiseapotheke und einigen Tipps zur Selbstmedikation kommen Sie oft schon weit, ohne einen Arzt aufsuchen. Wie weit – hängt von der genauen Zusammenstellung Ihrer Reiseapotheke ab. Um zu wissen, was Sie in die Reiseapotheke einpacken sollten, gibt es einige Orientierungsfaktoren:

  • das Reiseziel: Das Auswärtige Amt liefert in einem Überblick aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise für eine Vielzahl von Ländern.
  • die Reisezeit: Auch die Reisezeit, das entsprechende Klima vor Ort oder die Reisedauer beeinflussen den Inhalt Ihrer Reiseapotheke.
  • der Reisestil: Haben Sie eine Pauschalreise nach Mallorca gebucht oder sind Sie als Individualreisender unterwegs? Der Zugang zu Medikamenten und ärztlicher Versorgung während der Reise ist wichtig bei der Zusammenstellung Ihrer Reiseapotheke.
  • individuelle Bedürfnisse: Reisen Sie mit Kindern? Leiden Sie unter Reiseübelkeit beim Flug oder während einer Autofahrt? Haben Sie Allergien? Sind Sie schwanger? Mit der richtigen Medizin im Gepäck können Einzelreisende und Familien auf ihrer Reise gleichermaßen vorbeugen.
  • Ärztliche- und Impfberatung: Sie sind Diabetiker, leiden Sie an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder haben Sie ein erhöhtes Thromboserisiko, lassen Sie sich von Ihrem Arzt vor der Reise beraten. Er wird Ihnen ggf. einen Medikationsplan erstellen. Denken Sie zudem an ausreichenden Impfschutz. Lassen Sie die Wirksamkeit Ihrer Impfungen spätestens einen Monat vor Abreise prüfen.

Wichtig: Eine noch so gut gefüllte Reiseapotheke ersetzt nicht den Arzt. Haben Sie länger anhaltende Beschwerden wie Schmerzen oder eine Erkältung mit Fieber, fühlen Sie sich unwohl und wollen den Ursachen der Symptome auf den Grund gehen oder sind Sie einfach unsicher: Ziehen Sie einen Arzt zu Rate. Er kann schwerere Erkrankungen wie Grippe oder eine Entzündung diagnostizieren, Ihnen ein Rezept ausstellen oder eine Behandlung einleiten.

Damit Sie im Ernstfall bei Krankheiten im Ausland auch finanziell auf Nummer sicher gehen, sollten Sie eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen haben. Diese kommt im Ausland für Ihre Arztkosten und auch für einen kostspieligen Rücktransport auf, den die gesetzliche Krankenkasse in Deutschland nicht zahlt.

Was muss rein in die Reiseapotheke - die Basis-Ausstattung auf Reisen

Was muss rein in die Reiseapotheke - die Basis-Ausstattung auf ReisenAuch wenn Sie nicht regelmäßig Medikamente nehmen, so sollten Sie auf Reisen bestimmte Arzneimittel dabei haben, um gegen Krankheiten gewappnet zu sein. Packen Sie also auf jeden Fall Schmerz- bzw. Fiebermittel ein, um auf Gliederschmerzen, Fieber, Kopf- und Zahnschmerzen zu reagieren. Auf Reisen können Wind und Zugluft, grelles Sonnenlicht und feiner Staub zudem schnell Bindehautentzündung verursachen. Diese können Sie mit entsprechenden Tropfen frühzeitig bekämpfen. In Malariagebieten sollten Sie ein Notfallmedikament in Ihrer Reiseapotheke bereithalten.

Eine gut sortierte Reiseapotheke sollte zudem Verbandsmaterial (Pflaster, sterile Kompressen, Mullbinden, elastische Binden, Klebeband, Schere, Splitterpinzette und Dreieckstuch) beinhalten. Außerdem darf Desinfektionsmittel nicht fehlen. Besonders in Ländern mit Malaria-Gefahr empfiehlt sich auch ein Thermometer (aus Kunststoff). Um Fieber im Urlaub schnell zu erkennen, ist das Thermometer allgemein empfehlenswert.

Diese Dinge sollten in keiner Reiseapotheke fehlen:

  • Verbandsmaterialien (Erst-Hilfe-Kasten)
  • Fieberthermometer
  • Desinfektionsmittel
  • Mückenschutz (z.B. Autan)
  • Nasentropfen
  • Allergietabletten
  • Vom Arzt verschriebene Medikamente (z.B. Insulin-Spritzen bei Diabetikern)
  • Schmerztabletten (Paracetamol, Ibuprofen)
  • Salbe gegen Sonnenbrand
  • Salbe gegen Verstauchungen
  • Magnesium, Calcium
  • Verhütungsmittel
  • Sonnenschutzmittel
  • Blasenpflaster
    • Medikamente gegen:
    • Durchfall
    • Kopfschmerzen
    • Husten
    • Übelkeit
    • Verstopfung
    • Blasenentündung
    • Bindehautentzündung

Einmaliger Aufwand für dauerhaften Schutz

Reiseapotheke - Checkliste zum HerunterladenHaben Sie Ihre Reiseapotheke einmal sorgfältig zusammengestellt, sparen Sie sich schon bei der nächsten Reisevorbereitung eine Menge Aufwand und Stress. Sie müssen nur den Inhalt nur noch einmal kontrollieren, ergänzen oder bei Bedarf erweitern. Und das ist schnell erledigt! Nutzen Sie einfach unsere Checkliste zur Reiseapotheke.

Jetzt Reiseapotheken-Checkliste herunterladen

Halten Sie Rücksprache mit dem Hausarzt

Halten Sie Rücksprache mit Ihrem HausarztNehmen Sie verschreibungspflichtige Medikamente mit, sollten Sie berücksichtigen, dass es nicht überall erlaubt ist, jedes Medikament einzuführen. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt, wenn Sie ein Medikament dauerhaft einnehmen müssen. Er kann Ihnen ein Attest mit Medikation und Diagnose ausstellen, das am besten in Englisch verfasst ist. So können Sie Ihre Medikamente problemlos mitzuführen.

Die Einnahme von Medikamenten hat zudem in der Regel Nebenwirkungen. Informieren Sie sich deshalb vor der Reise bei Ihrem Arzt oder in der Apotheke. Bsw. kann die Einnahme von Antibiotika die Sensibilität der Haut gegenüber Sonneneinstrahlung erhöhen, was schneller zu Sonnenbrand führen kann. Mehr zum Thema Sonnenbrand finden Sie hier: Was tun bei Sonnenbrand & Co.?.

Andere Länder, andere Sprache – auch bei Medikamenten

Auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes finden Sie unter Reiseapotheke neben nützlichen Tipps u.a. zur Mitnahme verschreibungspflichtiger Medikamente einen Vorschlag für eine Haus- bzw. Reiseapotheke. Er beinhaltet auch eine nützliche Tabelle zu gängigen Medikamenten und damit vergleichbaren Wirkstoffen und Präparaten im Ausland.

Ohne Medikamente gesund bleiben

Ohne Medikamente gesund bleibenÜbrigens: Um Erkrankungen auf der Reise zu verhindern bzw. zu bekämpfen, müssen es nicht immer Medikamente sein. Hier einige grundlegende Tipps zur Vorbeugung von Krankheiten:

  • Essen Sie gesund: Eine Verstopfung vermeiden Sie, indem Sie auf eine gute Ernährung achten, Ballaststoffe zu sich nehmen und viel trinken. Die Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene ist auch bei der Vermeidung von Durchfall von großer Bedeutung. Trinken Sie nur Wasser oder Getränke aus verschlossenen Flaschen, waschen Sie sich oft die Hände mit Seife. Waschen Sie alle Lebensmittel vor dem Verzehr und essen Sie am besten nur durchgegarte Sachen. So schützen Sie sich vor Durchfall und vielen anderen Erkrankungen.
  • Mehr Tipps zur Krankheitsprävention und Hygiene auf Reisen finden Sie als Merkblatt zum Download auf den Seiten des Auswärtigen Amtes.

Auslandskrankenversicherung von TravelSecure®

Für Erkrankungen, Unfälle und Verletzungen, die sich trotz umfangreicher Reiseapotheke nicht mehr ausreichend verarzten lassen, empfehlen
wir eine Auslandskrankenversicherung, die Ihnen im Notfall zur Seite steht.

Diese Ergänzung Ihres Reiseschutzes ist besonders wichtig, da die Kosten für Behandlungen im Ausland sehr schnell sehr teuer werden können und Ihre gesetzliche Krankenkasse, selbst bei einem Aufenthalt in einem europäischen Land, nicht für die vollständigen Behandlungskosten aufkommt. Damit Sie auch vor Reiseantritt bestens abgesichert sind, empfehlen wir Ihnen zur Auslandskrankenversicherung unsere Reiserücktrittsversicherung.

Zurück zu den Reisetipps
Kontakt
Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne!
+49 (0)931 - 2795 270
 E-Mail
 Live-Chat
Schaden melden
Vertragsservice
Whatsapp

Hotlinezeiten:
Mo - Fr: 8.00 - 18.00 Uhr

Sie nutzen Whatsapp bereits auf Ihrem Smartphone? Ab sofort können Sie uns Montag bis Freitag, von 8.00 bis 18.00 Uhr auch darüber erreichen.

+ 49 (0) 931-2795-0

QR Code vcard

* Bei diesem Service gelten die Nutzungsbedingungen und Datenschutzhinweise von WhatsApp. Bitte beachten Sie den eingeschränkten Datenschutz. Verzichten Sie bei der Nutzung auf persönliche Daten und haben Sie Verständnis, dass wir nicht alle Auskünfte per WhatsApp beantworten. Für diesen Zweck wenden Sie sich bitte auf einem anderen Kontaktweg (z. Bsp. Telefon, E-Mail) an uns.