ratgeber

Busreisen: ein Leitfaden für Anfänger und Neueinsteiger

large-Busreisen © LIGHTFIELD STUDIOS | stock.adobe.com
Wenn es um Busreisen geht, denken viele spontan an ihre Schulzeit mit wilden Klassenfahrten, an geführte Sightseeing-Touren für „bequeme" Touristen oder an Ausflugsveranstaltungen für Senioren. Doch die Reise mit dem Bus kann viel besser sein als ihr Ruf. Busreisen haben schon lange nicht mehr nur was mit Schul-, Kaffeefahrten oder mit dem Rentnerurlaub zu tun. Von einem unabhängigen Trip zu vielen Zielorten in Deutschland und Europa, über Tagesausflüge und Kombireisen bis zum Pauschalurlaub am Meer ist hier alles ziemlich dabei. Im Gegensatz zu anderen Reisemitteln müssen Reisende natürlich einige Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen. Aber eine Busfahrt kann auch spannend, lehrreich und inspirierend sein.


Du überlegst, mit dem Bus zu verreisen? Lass uns gemeinsam schauen, was auf dich zukommt, welche Vorteile und Nachteile es bei einer Busreise gibt, welche Reisen du mit dem Bus unternehmen kannst und wie du eine lange Busfahrt so angenehm wie möglich überstehst.

In den Urlaub mit dem Bus. Soll ich oder soll ich nicht?

Für Reisende, die zum ersten Mal eine Busreise planen, mag der Bus als perfektes Fahrzeug erscheinen. Man kommt an sein Ziel, genießt die Aussicht und kann sogar ein Nickerchen machen, wenn man möchte - einfach nur fabelhaft! Das stimmt teilweise. Die Realität ist jedoch, dass bei schlechter Vorbereitung eine lange Reise mit dem Bus manchmal mühsamer und anstrengender sein kann als die Besteigung eines Berggipfels. Neben vielen Vorteilen gibt es auch einige Nachteile, die nicht unbeachtet bleiben sollten. Hier sind einige Gründe im Überblick, die für und gegen eine Busreise sprechen. 
© church-of-the-king | unsplash.com

Pro & Contra

Vorteile einer Busreise

  • Einsteigen und sich einmal um nichts mehr kümmern müssen – ist einer der Hauptvorteile einer Busreise. Um die Organisation kümmern sich die anderen.
  • Die Möglichkeit, mehrere Länder und Städte in kürzester Zeit zu besuchen, gehört ebenso zu den Hauptvorteilen.
  • Bei Busfahrten siehst du mehr von dem Land, durch das du fährst.
  • Busreisen sind eine gute Gelegenheit, den tristen Büroalltag durch die schönen Aussichten aus dem Fenster zu ersetzen.

Nachteile einer Busreise

  • Ein großer Minuspunkt ist die Reisezeit. Zu der geplanten Reisezeit kommen unberechenbare Zeitdiebe wie Staus, Maut, Umleitungen und sogar Pausen dazu.
  • Bei einer organisierten Busreise ist man an den Reiseplan festgebunden. Abfahrtszeiten, Ausflüge und Unterkünfte werden vom Reiseveranstalter festgelegt. Auch wenn im Reiseprogramm „freie Zeit" eingeplant ist, ist es oft nicht genug, um viel auf eigene Faust unternehmen zu können. Für Menschen, die flexibel bleiben möchten, sind Busreisen eher weniger geeignet.
  • Geführte Sightseeing-Touren können auch aus demselben Grund sehr anstrengend sein. Beim Restless-Legs-Syndrom kennen die Reiseführer keine Gnade. Deshalb sind solche Reisen für Menschen mit etwas weniger Ausdauer oder mit kleinen Kindern nicht zu empfehlen.

Worauf du bei einer Busreise achten solltest

Busreisen haben einige Besonderheiten, deren Vernachlässigung sehr negative Folgen haben. Unglückliche Reisende kommen verärgert, gestresst, todmüde, mit eingeschlafenen Beinen und steifen Hälsen an. Sie erinnern sich an die Nacht im Bus wie an einen Albtraum und schwören, dieses Verkehrsmittel nie wieder zu benutzen. Dabei ist es gar nicht schwer, für Komfort und Sicherheit im Bus zu sorgen. Wir erzählen, wie man sich auf eine Busreise vorbereitet und auf was man achten muss, um nur schöne Erinnerungen aus dem Urlaub mitzunehmen. 
© annie-spratt | unsplash.com

Busreise: Kräfte richtig einschätzen

Wenn du dich für eine Gruppenreise mit dem Bus entscheidest, solltest du deine Kräfte richtig einschätzen können. Auf dich warten frühes Aufstehen und späte Ankünfte in Hotels, ergiebige Fußausflüge und lange Busüberfahrten von Ort zu Ort. Du wirst dich auch auf einen großen Informationsfluss und ständigen Austausch mit den Mitreisenden einstellen müssen. Es mag eine Reise sein, aber man kann sie nicht wirklich als Erholungsurlaub bezeichnen. Eine solche Reise kostet Kraft und Energie. Für Erstreisende sind Kurzreisen mit einem Minimum an Übernachtungen die beste Option. 

Bustour auswählen

Auf neuen oder wenig populären Strecken fehlt es häufig an Teilnehmern. In der Regel bieten die Reiseveranstalter den Touristen mögliche Alternativen für den Fall an, dass eine Reise ausfällt. Da es sich bei einigen Busreisen jedoch um ein bestimmtes Thema handelt und die Reisenden oft ganz bewusst bestimmte Reisen auswählen, passen die Ersatzangebote nicht immer. Wenn du also eine Reise buchen möchtest, die nicht dem "Mainstream" entspricht, ist es besser, sich im Voraus über mögliche "Auswege" zu informieren beziehungsweise zu überlegen, ob es für dich ein anderes Reisedatum in Frage käme.

Keine falschen Erwartungen

Studiere das Reiseprogramm sorgfältig. Denke daran, dass Busreisen der Economy-Kategorie angehören, erwarte also keine superbequemen Busse und Fünf-Sterne-Hotels. Das ist aber auch nicht der Grund, warum du mit dem Reisebus unterwegs bist! Hauptsache ist, du sammelst neue Eindrücke und siehst das, wovon du die ganze Zeit geträumt hast. 

Preis

Oftmals kommen bei scheinbaren Schnäppchenangeboten noch versteckte Kosten hinzu, die Reisende im Bus oder vor Ort zahlen müssen, wie etwa ein obligatorisches Exkursionspaket, Dieselzuschlag, Mautgebühr, Stadtgebühr oder bestimmte Service-Leistungen. Deshalb sollte man besonders bei preiswerten Angeboten vorsichtig sein und unbedingt Preise und Leistungen vergleichen bzw. das Kleingedruckte lesen.


Man sollte auch bedenken, dass man keinen komfortablen Bus erwarten sollte, wenn der Reiseveranstalter, den man ausgewählt hat, Touren anbietet, die im Durchschnitt viel billiger sind als die der Konkurrenz.


Dank verschiedener Suchportale (wie zum Beispiel Reisebus24.de, Buswelt.de oder Busreisen24.com) kann man ohne großen Aufwand nach Reiseveranstaltern suchen sowie Preise und Leistungsumfang vergleichen. Nach einem Fernbus (ohne Programm und Unterkunft) kannst du auf solchen Portalen, wie omio.com, busliniensuche.de oder checkmybus.de schauen. 

Bus-Reiseschutz

In der Regel kann man vor Reiseantritt eine Busreise stornieren. Bedenke aber, dass in diesem Fall der Reiseveranstalter eine Entschädigung verlangen wird. Dabei ist es nicht wichtig, ob du die gebuchte Busreise aus gesundheitlichen oder anderen Gründen, wie zum Beispiel Arbeitsplatzwechsel, nicht antreten kannst. Trittst du von der Reise zurück, musst du einen Teil vom Gesamtpreis zurückzahlen – je näher das Reisedatum rückt, umso teurer wird die Stornierung. Musst du die Reise abbrechen, verlierst du nicht nur den kompletten Reisepreis, sondern musst auch noch auf eigene Kosten zurückreisen. Für alle, die sich gegen Stornierungs-, Umbuchungs- oder Reiseabbruchskosten absichern möchten, lohnt sich der Abschluss einer speziellen Busreiseversicherung. Der Bus-Reiseschutz gilt sowohl für längere Reisen als auch für Tagesausflüge mit dem Bus und schützt nicht nur von anfallenden Stornierungskosten, sondern übernimmt sogar die Rückreisekosten.


Komfort

Nicht alle Reisebusse sind gleich. Die Gütegemeinschaft Buskomfort e.V. hat als Orientierungshilfe für Busreisende ein 5-Sterne-Klassifizierungssystem entwickelt. Je mehr Sterne der Bus hat, desto höher ist natürlich der Komfort: 

© am | stock.adobe.com

Standard-Klasse (1 Stern): Sitzabstand von mindestens 68 cm. Radio- und Mikrofonanlage. Nachtbeleuchtung.


Touristen-Klasse (2 Sterne): Alle Merkmale der Standard-Klasse. Gepäckablage. Sonnenschutz an den Seitenfenstern.


Komfort-Klasse (3 Sterne): Alle Merkmale der Touristen-Klasse. Armlehnen. Fahrgasttisch. Doppelverglasung. Persönliche Leselampe. Toilette. Miniküche. Kühlschrank. Klimaanlage.


Erste-Klasse (4 Sterne): Sitzabstand von mindestens 74 cm. Neigung der Rückenlehne 30-35° und alle Merkmale der 3-Sterne-Klasse. Zusätzlich gibt es getönte Doppelverglasung und Fußstützen.


Luxus-Klasse (5 Sterne): Sitzabstand von mindestens 81 cm, Neigung der Rückenlehne 35-40° und alle bereits aufgezählte Ausstattungseigenschaften. 

Einschränkungen

Wer Kleidergröße über XXL hat oder über 195 cm groß ist, sollte sich auf einige Unannehmlichkeiten bei der Busreise einstellen beziehungsweise besonders auf die Busklasse achten.

Pünktlichkeit

Der Reisebus wartet nicht! Bei einer Busreise müssen Datum, Uhrzeit und Abholort mindestens 1 Tag im Voraus bei dem Reiseveranstalter abgeklärt werden. Normalerweise musst du 15-20 Minuten vor der Abfahrt am Treffpunkt sein.


Achte darauf, wo die Tour beginnt, d.h. wo du in den Bus einsteigst. Überlege dir im Voraus, wie du dorthin kommst und wieviel Zeit es in Anspruch nimmt.


Denk daran, die Verantwortung für eine verspätete Ankunft trägt allein der Reisende. Bei Verspätung oder Nichterscheinen wird die Tour storniert und der Reisepreis nicht zurückerstattet. Touristen, die sich verspäten, müssen die Gruppe auf eigene Kosten einholen.

Was du in den Bus mitnehmen solltest

Eine Busreise ist kein Weltraumflug, aber du musst dich genauso sorgfältig vorbereiten. Da du dich während der Busreise auf den engen Raum deines Sitzes beschränken musst, solltest du dich vorher vergewissern, dass du alles, was du brauchst, zur Hand hast. Hier ist eine kleine Liste, die dir als Orientierungshilfe dienen könnte.

  • Eine kleine Hand- oder Bauchtasche, in der sich die wertvollsten Dinge befinden: Dokumente, Reisekrankenversicherung, Geld, Karten, Smartphone und so weiter.
  • Einen Rucksack oder eine Tasche mit Dingen, die du während der Fahrt brauchst.)
  • Auch wenn du im Hochsommer verreist, nimm unbedingt einen Pullover oder einen Hoody, Jogginghose und kuschelige Socken mit. Wenn die Klimaanlage an ist, ist es nur am Anfang angenehm kühl. Während der Reise merkst du aber ganz schnell, dass Shorts und Tanktop doch keine gute Idee waren.
  • Schlafsachen: Ohrstöpsel, Lichtschutzmaske, Plaid, aufblasbares Kissen.
  • Unterhaltung: Buch, Smartphone, Player, Tablet und Ladekabel dazu.
  • Arzneimittel, die bei Reisekrankheit, Kopfschmerzen oder Bauchproblemen nützlich sein können oder dir von deinem Arzt verschrieben wurden.
  • Selbstversorgung: Wasser, etwas zum Essen beziehungsweise kleine Snacks für zwischendurch. Natürlich hält der Bus auch an Raststätten, aber die Auswahl dort ist in der Regel klein und nicht wirklich für gesundheitsbewusste Menschen geeignet. Es ist auch unwahrscheinlich, dass auf Ausflügen Zeit für einen Supermarktbesuch bleibt.
  • Hygieneartikel: Deo, Zahnpasta und Zahnbürste, Trockenshampoo, feuchte Tücher, Desinfektionstücher, Gesichtspflege etc.
  • Toilettenpapier! Mag seltsam klingen, aber du wirst für diesen Tipp wirklich dankbar sein, besonders wenn du die deutsche Landesgrenze überquerst.

Bezahlung

Du musst genug Bargeld dabeihaben. Zusätzliche Leistungen im Bus, wie Eintrittskarten oder Mautgebühren, werden normalerweise bar bezahlt. Achte auch darauf, dass du Kleingeld parat hast. Wenn Toiletten an den Raststätten kostenpflichtig sind, wird keiner auf dich warten, bis du deinen Fünfziger gewechselt hast. 

Gepäck

Packe alle deine Wertsachen in eine kleine Tasche oder einen Rucksack, bevor du in den Bus einsteigst, und behalte diese immer im Auge. Nimm die Tasche oder den Rucksack auch während der Pause mit, wenn du den Bus verlässt.


Wieviel Gepäck du mitnehmen darfst ist je nach Busunternehmen unterschiedlich. Das zulässige Gewicht variiert hier von 15 kg bis zu 30 kg pro Person. Oft wird pro Person nur ein Koffer und nur ein Stück Handgepäck (7 kg) erlaubt. Obwohl niemand deinen Koffer vor der Abreise wiegen wird, ist es ratsam, mit dem Gewicht nicht zu übertreiben. Es kann vorkommen, dass du dein Gepäck höchstpersönlich zur Kontrolle an der Grenze schleppen musst (Kontrollen für EU-Bürger sind zwar Seltenheit, können aber punktuell stattfinden). Und ins Hotel sowieso.


Reist du mit einem Koffer, merke dir am besten, wo der Busfahrer dein Gepäck verstaut hat. Auch der Busfahrer ist oft dankbar für eine solche Hilfe, denn er kann schneller das Gepäck zurückgeben, ohne viele schwere Koffer schieben zu müssen. Haben alle Reisenden im Bus ein gemeinsames Ziel, ist das natürlich weniger relevant. 

Platzauswahl

Nicht alle Sitze im Bus sind gleich. Im Hinblick auf die Sicherheit ist es immer besser, Sitze in der Mitte zu wählen, da es sich laut Statistiken der Versicherungsgesellschaften bei den meisten Busunfällen um Frontal- oder Auffahrunfälle handelt. Die Sitze im Gang sind am sichersten. Busse kippen bei einem Unfall leicht um, was gefährliche Folgen für Passagiere am Fenster haben kann. Sitze auf der rechten Seite im Gang gelten als sicherer als Sitze auf der linken Seite. Was den Komfort betrifft, so gibt es noch viele weitere Faktoren zu berücksichtigen. Wenn du Rücken- oder Knieprobleme hast oder mit Kindern reist, musst du bei der Wahl deines Sitzes besonders aufpassen.


Am Fenster oder im Gang?

Viele Menschen wählen einen Fensterplatz wegen der Aussicht. Außerdem bietet die Fensterfläche die Möglichkeit, den Kopf anzulehnen und zu schlafen. Nachts sieht man jedoch nichts von der Umgebung, und der Nacken wird nach einer halben Stunde eher steif. Am Gang hat man mehr Platz für die Beine und muss man den Sitznachbar nicht wecken, wenn man auf die Toilette muss. 


Ganz vorne oder ganz hinten?

Wer vorne sitzt, muss den Scheinwerfern entgegenkommender Autos ausweichen, damit man nicht ständig geblendet wird. Es mag nicht jeder. Andererseits ist das Klima vorne normalerweise besser reguliert, da der Busfahrer die Temperatur für sich einstellt. Die ersten Plätze werden aber in der Regel vom Reiseleiter und dem zweiten Fahrer belegt.


Die besten Plätze befinden sich in der Mitte - irgendwo zwischen 15 und 23 Reihen. Die Plätze neben der Tür haben allerdings ihre Besonderheit. Im Winter ist es hier am kältesten, aber es ist auch leicht, an jeder Haltestelle als Erster auszusteigen.


Die hintere Reihe ist nicht für jeden was. Es gibt dort bis zu 5 Sitze, aber es werden normalerweise nur 2 davon verkauft, damit sich die Fahrgäste wenigstens ein bisschen hinlegen können. Warum? Es ist ganz einfach: Die Rückenlehnen der Sitze in der letzten Reihe lassen sich nicht verstellen. Was noch? Die Reisekrankheit zeigt sich im hinteren Teil des Busses am schlimmsten, da es da etwas holpriger ist. 

Licht- und Schalldämmung

Wenn man das erste Mal mit dem Bus fährt, schaut mal sich all die Leute an, die ihre Ohrstöpsel und Schlafmasken mitgebracht haben, und denkt: "Was für eine Bande von Weicheiern!". Aber dann wird man schnell neidisch und macht sich Vorwürfe. Mach nicht denselben Fehler. Nachts im Bus zu schlafen ist schwierig, und ohne diese sparsamen Gadgets ist es fast unmöglich. 

Trinken und Toilette

Wie kann man sich wohlfühlen, wenn man Durst hat? Noch schlimmer ist es, wenn man unterwegs mal muss und die Toilette im Bus defekt ist. Diese beiden Arten von Unbehagen lassen sich aber einfach bekämpfen.


Erstens: Nimm immer eine große Flasche Wasser mit in den Bus. Auch wenn du denkst, du kannst Wasser überall kaufen, nimm es trotzdem mit.


Zweitens: Denke bei jedem Halt daran, auf die Toilette zu gehen. All die "Ich habe keine Lust jetzt" und "Es ist im Moment noch erträglich" musst du überwinden. Du weißt nicht, wann die nächste Möglichkeit zur „Entsorgung" geben wird. Ein bisschen Bewegung schadet schließlich auch nicht. 

Während der Pausen

Wenn du während der Pause aussteigst, frage den Fahrer nach der Länge des Aufenthalts. Merke dir die Nummer des Busses und wo er geparkt hat.


So seltsam es auch klingen mag, die eigene Reisegruppe abfahren zu sehen, ist kein großes Wunder. Wenn du allein reist, solltest du mit jemandem ausmachen, gegenseitig aufeinander aufzupassen. Und selbst wenn du nicht allein reist, ist es auch nicht ausgeschlossen, dass ihr auch zusammen zurückbleibt. Sucht also am besten ebenfalls nach einer "zuverlässigen Person" in der Reisegruppe. Es ist ratsam, sich nicht zu weit vom Busbahnhof oder der Raststelle zu entfernen, es sei denn, du möchtest kriminelle Viertel kennenlernen, die an solchen Orten besonders lebhaft sind. 

Kinder

Dies ist definitiv nicht eine Art von Reise, auf die man kleine Kinder mitnehmen sollte. Alle Kinder sind natürlich unterschiedlich und viele kleine Weltentdecker würden bestimmt mit Freude in so ein Abenteuer stürzen. Bedenke aber, dass nicht nur fehlender Komfort zum Problem werden kann. Busreisen sind fest durchgeplant. Sollte den Kleinen etwas nicht passen, hast du keine Ausweichmöglichkeiten. 

Wohin mit dem Bus in Deutschland und Europa?

© mads-thomsen | pexels.com

Busreisen: facettenreich und vielfältig

Das schönste an Busreisen ist, dass sie ein wirklich sehr breites Spektrum an Reisemöglichkeiten bedienen: zum Beispiel klassische Stadtreisen mit Kulturprogramm oder einfach nur Bustransfer (ohne Hotel), Musicalreisen oder Freizeitpark-Reisen, länderübergreifende Rundreisen, Tagesfahrten oder Themenreisen, Skireisen oder Busreisen mit Wanderprogramm, Weihnachts- oder Silvesterreisen, Kur- und Wellnessreisen, Badeurlaub, Kombireisen und vieles mehr.


Wenn du nicht nur einen Bustransfer gebucht hast, kümmert sich ein Busreiseveranstalter um die gesamte Busreise. Dazu gehören unter anderem Buchung von Unterkunft, Planung von Abfahrtzeiten und Routen und Besorgung von Eintrittskarten für Sehenswürdigkeiten.


Während du auf die geplante Route so gut wie keinen Einfluss hast, kannst du oft bei der Unterkunft aus mindestens 3 Hotels unterschiedlicher Kategorien auswählen. In den meisten Fällen werden Fahrgäste von einem Reiseführer begleitet, der viele interessante Fakten über die Orte erzählt, durch die die Route führt. Der Guide kennt die Sprache der Region und kann immer helfen, wenn es nötig ist.


Die Auswahl an Busreiseveranstaltern in Deutschland ist sehr groß. Es gibt teilweise ähnliche Programme und Routen, die Leistungen und Preise sind aber nicht immer gleich. Auch nicht alle Tour-Angebote gelten für alle Abfahrtstädte, wodurch die Auswahl an Anbietern weiter eingeschränkt wird.


Das Programm ist eines der wichtigsten Kriterien für die Auswahl einer Busreise. Hier sind die populärsten Reisekategorien im Überblick: 

Sightseeing-Touren mit dem Bus

© fredy-martinez | unsplash.com

Meistens handelt es sich bei den Städtereisen um einen 2- bis 4-tägigen Trip mit einer oder zwei Übernachtungen im Hotel. Bei den längeren Sightseeing-Touren sind „mittelschwere" Programme mit der Formel "ein Tag, eine Stadt" bei Busreisen in Europa am beliebtesten, da es relativ kurze Entfernungen zwischen den Zielorten gibt. Es ist eine gute Variante für alle, die so viele Sehenswürdigkeiten wie möglich in kurzer Zeit besichtigen möchten, ohne dabei vor Müdigkeit umzufallen.

Es werden aber auch Touren angeboten, die den Besuch von zwei Orten mit Führungen und Museumsbesuchen an einem Tag beinhalten. Unser Tipp: weniger ist mehr! Falls dein Ziel nicht nur darin besteht, deinen Instagram-Account aufzupeppen, lass dir etwas mehr Zeit, um die Eindrücke wirken zu lassen!

Übrigens gibt es mittlerweile Instagram-Trips mit dem Bus wirklich 😉.

Im Rahmen einer Busreise kannst du bequem Hamburg, Berlin, Potsdam, Leipzig, Dresden, München und andere deutsche Städte erkunden. Die beliebtesten Städte für eine Busreise in Europa sind zum Beispiel Paris, London, Amsterdam, Antwerpen, Brüssel, Prag, Wien, Luxemburg und Rom.

Rundreisen

© victor-he | unsplash.com


Bei einer Rundreise sieht man in kurzer Zeit viel mehr als es bei einer Individualreise möglich wäre. Außerdem werden dabei Orte befahren, die per Bahn oder Flugzeug nicht so einfach erreichbar sind. Ganz nebenbei erfährt man noch Wissenswertes zu Land und Leuten.


Man übernachtet in der Regel in verschiedenen Hotels entlang der Route. Schwerpunkt einer solchen Reise kann sowohl auf Kultur und Geschichte als auch auf der Erkundung der Landschaften liegen.


Zu den beliebtesten Zielen für Rundreisen per Bus gehören Norwegen, Irland, die Toskana und die Cote d'Azur.


Besonders interessant in dieser Kategorie sind mehrtägige Kombireisen, die neben Besichtigung von Städten einen freien Tag (oder mehrere) am Zielort, zum Beispiel am Strand, beinhalten. Eine kombinierte Reise ist eine gute Gelegenheit, ausgiebiges Kulturprogramm mit Entspannung zu verbinden und dies zu einem erschwinglichen Preis.


Ein populäres Beispiel hierfür wäre ein Exkursionspaket, bestehend aus Côte d'Azur, Nizza, Cannes und Monaco. Der Ablauf einer solchen Reise könnte so aussehen:


Tag 1. Abholung in Deutschland

Tag 2. Saint-Paul und Cannes

Tag 3. Entspannung am Strand

Tag 4. Nizza. Cap Ferrat. Villa Rothschild

Tag 5. Entspannung am Strand

Tag 6. Monaco. Monte Carlo.

Tag 7. Entspannung am Strand

Tag 8. Tag der Abreise

Tag 9. Ankunft in Deutschland


Der Reiseablauf kann je nach Reiseveranstalter variieren. Weitere ähnliche Reisen sind zum Beispiel Ligurische Riviera oder Italienische Blumenriviera. Ähnlich können auch Kulturreisen in die Tschechische Republik mit einer Kur in Thermalbädern kombiniert werden.

Event- und Freizeitparkreisen

© bastien-nvs | unsplash.com

Das Gebiet ist recht groß und variiert je nach Saison. Von Weinfesten über Konzerte, Musicals, Karneval, Sportereignisse, Messen bis zu Freizeitparkbesuch ist hier ziemlich alles dabei. Im Preis sind normalerweise die Eintrittskarten für die Veranstaltung oder Park, Übernachtungen in einem Hotel und der Transfer zum Veranstaltungsort erhalten. Bei vielen Busreisen kann man gegen einen Aufpreis auch höherwertige Tickets erwerben als die, die im Reisepreis schon enthalten sind.

Unser Tipp: hast du dich für eine Eventreise entschieden, überlege nicht zu lange, denn oft sind die Tickets nur begrenzt verfügbar.

Ein Klassiker unter den Eventreisen ist natürlich ein Trip nach Hamburg mit dem Besuch eines Musicals. Ein Highlight im Februar ist Karneval in Venedig, im Sommer die Opernfestspiele in Verona, oder Bregenz sowie Fahrten zum DFB-Pokalfinale in Berlin. Ein absoluter Bestseller ist ein Ausflug zum Disneyland Paris. Aber auch Busreisen zum Blumenparadies Keukenhof sind sehr gefragt. 

Urlaubsreisen

© eduardo-kenji-amorim | unsplash.com

Bei den Urlaubsreisen mit dem Bus handelt es sich um normale Pauschalreisen mit Abreise, Rückreise, Unterkunft und Verpflegung. Nur anstatt mit dem Flugzeug anzureisen, fährt man mit dem Bus. Für diese Variante entscheiden sich aus Preisgründen besonders junge Menschen. Beliebte Ziele für einen Badeurlaub mit dem Bus sind zum Beispiel Italien, Kroatien und die spanische Costa Brava.

Einige Veranstalter bieten als Pauschalreise auch Urlaub in den Alpen oder am Gardasee an. Während der Preis für eine Woche Badeurlaub mit dem Bus jedoch unschlagbar ist, muss man in dem Fall die Preise unbedingt vergleichen. Oft kostet eine selbstorganisierte Reise (Anreise mit dem Auto oder mit der Bahn) und Hotel oder Ferienwohnung weniger. 


Fazit

Busreisen sind eine der erlebnisreichsten, preiswertesten und daher beliebtesten Urlaubsformen - auf keiner anderen Reise kannst du so gut den Wechsel von Städten, Landschaften und Kulturen miterleben. Besonders für Kurzurlaube, Tagesausflüge oder Städtetrips ist der Bus eine gute Alternative zu Auto und Flugzeug. Wie du aber siehst, hat das Reisen mit dem Bus sowohl unbestreitbare Vorteile als auch erhebliche Nachteile und kann zu einer Art Herausforderung werden. Es ist daher wichtig, bei der Entscheidung für eine solche Reise alle Aspekte zu berücksichtigen: Alter, Gesundheit, Körperbau sowie psychologische Bereitschaft für mögliche Unannehmlichkeiten unterwegs.


Du fühlst dich gesund und widerstandsfähig? Möchtest du viele Emotionen und Eindrücke sammeln? Oder vermisst du vielleicht Kommunikation und ungewöhnliche Bekanntschaften? Dann kann ein Busabenteuer genau das Richtige für dich sein. Vielleicht findest du darin deine Leidenschaft und fängst an, oft mit dem Bus zu reisen. Oder du stellst fest, dass es definitiv nicht dein Ding ist. Aber wäre es nicht voreilig den Bus als Reisetransportmittel auszuschließen, bevor du es nicht selbst ausprobiert hast?



TravelSecure Busreiseversicherung

Reiseschutz für Urlaubsreise oder Tagesausflüge mit dem Bus

  • Weltweit gültig – für Reisen bis zu 42 Tagen
  • Verschiedene Tarife: von Reiserücktrittversicherung bis zum Rundum-Schutzpaket
  • Kein Selbstbehalt



Was das Exkursionsprogramm mit Sicherheit auf eine...
Wandern im Schnee: eine kleine Anleitung