tipps

Smartphone-Hacks für unterwegs

Smartphone-Hacks-Ausland Smartphone-Hacks-Ausland

So optimierst du die Nutzung deines Smartphones auf Reisen

Es ist mittlerweile zur Gewohnheit geworden, dass das Leben ohne Smartphone beinahe als sinnlos empfunden wird. Sollte das Handy einmal zu Hause oder im Büro vergessen werden, gleicht es beinahe einer kleinen Katastrophe. Wenn wir jedoch ohnehin unser Smartphone ständig mit uns tragen, sollten wir es auch auf effektive Weise nutzen können. Ein Smartphone kann mehr sein als nur eine Quelle von Stress oder Unterhaltung – es ist ein unglaublich nützliches Werkzeug, besonders auf Reisen. Hier sind einige Tipps, um das Beste aus deinem Handy herauszuholen, seine Nutzung zu optimieren und sicherzustellen, dass dein smarter Reisebegleiter dich nicht im Stich lässt. 


Energiekick für dein Smartphon

© de-an-sun | unsplash.com

Smartphone aufladen ohne Adapter

Wenn dir der passende Adapter fehlt, gibt es eine schnelle Lösung: Schau dir einfach den Fernseher im Hotelzimmer an. Schon eine Idee? Genau! Wenn ein USB-Anschluss vorhanden ist, kannst du dein Smartphone ganz einfach über den Fernseher aufladen.

Smartphone aufladen wie im Flug!

Akku leer und keine Zeit zum Aufladen? Aktiviere den Flugmodus! Ohne Netzzugang wird keine Energie für Updates oder Suche verschwendet, was den Ladevorgang erheblich beschleunigt. Alternativ kannst du dein Handy auch einfach ausschalten. 

Wenn du beispielsweise einen wichtigen Anruf erwartest und dein Handy nicht ausschalten oder in den Flugmodus versetzen möchtest, kannst du versuchen, unnötige Funktionen zu deaktivieren. Dazu gehören GPS, Bluetooth oder die Internetverbindung.

Strom teilen und neue Freunde finden

Kennst du das Problem überfüllter Ladestationen an Flughäfen? Pack eine Mehrfachsteckdose in dein Handgepäck ein! So kannst du nicht nur deinen Akku aufladen, sondern auch anderen Reisenden ein wenig Strom schenken - und wer weiß, vielleicht sogar dabei neue Freundschaften schließen!

Schwarz für mehr Energie

Vor allem auf Wandertouren ist es wichtig, dass dein Handy länger durchhält. Besonders bei der Nutzung für Navigation geht der Saft ganz schnell aus. Damit der Akku etwas länger hält, wähle Schwarz als Hintergrund. Mit OLED-Technologie, die die meisten neuen Smartphones haben, spart Schwarz bis zu 60 % der Energie. Wenn du dein Handy öfter unterwegs benutzt, ist Schwarz die beste Variante, zumindest für die Dauer der Reise, wo es keine Möglichkeit gibt, das Gerät aufzuladen.


Reiseimpressionen: Foto- und Videoaufnahmen unterwegs

Videos mit Top-Sound aufnehmen

Möchtest du Videos mit klarem Sound aufnehmen, auch wenn die Umgebungslautstärke, zum Beispiel durch eine Menschenmenge, dies erschwert? Kein Problem! Decke einfach das Mikrofon ab, um Hintergrundgeräusche zu reduzieren. So erhältst du einen deutlich klareren Klang, egal wo du bist – sei es in einem lebhaften Stadtzentrum, in einem quirligen Café oder auf einer Strandparty!


Perfekte Selfies: Den Auslöser richtig nutzen

©kampus-production | pexels.com

Obwohl der Trick nicht neu ist und von den meisten Instaprofis wahrscheinlich belächelt wird, begegnen wir immer wieder Menschen, die Selfies eher auf ungeschickte Weise machen. Sie versuchen verzweifelt, mit dem Daumen den Auslöser auf dem Bildschirm zu drücken – nicht nur unbequem, sondern auch gefährlich für das Handy, falls es herunterfällt. 

Und wenn der Daumen sich als zu kurz erweist, benutzen sie die zweite Hand. Das Ergebnis? Im besten Fall schiefe und krumme Selfies, verzerrte Gesichter und Muskelkater. Dabei ist es viel einfacher, den Lautstärke-Button als Auslöser zu nutzen oder den Selbstauslöser auf 3 Sekunden einzustellen.

Es geht noch einfacher: Winke, sobald dein schönstes Lächeln sitzt

©kampus-production | pexels.com

Sobald der Reisemotiv im Hintergrund und dein Spiegelbild gut genug sind, um alle Freunde zuhause neidisch zu machen, hebe einfach deine Hand so, als ob du winken möchtest. Die Kamera erkennt dies als Signal und macht ein Foto von dir. Keine Sorge, du hast genug Zeit, um die Hand wieder zu senken. Auf Android-Smartphones ist diese Funktion standardmäßig dabei (als „Handflächengeste" bekannt). Wenn sie nicht aktiviert ist, kannst du in den Kameraeinstellungen nachschauen. iPhone-Besitzer können diese Funktion mithilfe einer speziellen App wie GoCam von Crunchfish nutzen.

Selfie mit Fernauslöser, wenn kein vorhanden ist

Wenn du denkst, dass Kabel-Headphones nur etwas für Dinosaurier sind, verpasst du leider die Chance, diesen Trick auszuprobieren, da er mit kabellosen Kopfhörern nicht funktioniert. Doch wer noch immer seine Kabel-Headphones griffbereit hat – einfach anschließen, das Smartphone positionieren und auf den Knopf am Kabel drücken. Voilà, schon hast du ein Bild, bei dem niemand erahnen wird, dass es ein Selfie ist. 


Wir haben verschiedene Aufnahmepläne ausprobiert und festgestellt, dass diese Methode besonders gut für Nahaufnahmen geeignet ist, wie Porträts oder große Details, da der maximale Abstand zwischen dir und dem Smartphone der Länge des Kopfhörerkabels entspricht. So kannst du verschiedene Posen ausprobieren, zum Beispiel seitlich, weg von der Kamera schauen oder verschiedene Winkel, ohne nach dem Auslöser des Smartphones greifen zu müssen.


Dein Smartphone als (Stimmungs-)Aufheller für unterwegs

Mehr Licht für Camping- und Wander-im-Dunkeln-Freunde

Für einen romantischen Abend am Strand, eine kuschelige Nacht im Zelt oder mehr Licht beim Wandern in der Dunkelheit, wenn es wieder mal zu spät geworden ist, kannst du dein Handy in eine praktische Leuchte verwandeln. Platziere dazu einfach eine leere oder halbgefüllte Plastikflasche über das Taschenlampenlicht deines Smartphones. Im Vergleich zum grellen Licht der Handy-Taschenlampe bietet diese Lichtquelle mehr Komfort und eine angenehmere Atmosphäre in der Dunkelheit.

Mehr Power im Handumdrehen

Lust auf Tanzen am Strand oder auf einen gemütlichen Hotelabend mit Love Songs? Doch mal ehrlich, auch dein brandneues Smartphone schafft es nicht, deine Lieblingsmusik im Urlaub so wiederzugeben wie zu Hause mit einem Lautsprecher. Aber keine Sorge, du kannst den Klang deines Handys ganz einfach verstärken, indem du es in eine Schüssel oder ein leeres Glas stellst.


Dein Smartphone als Sprachgenie

© nguyen-huy | pexels.com

Texte blitzschnell übersetzen

Was noch nicht jeder weiß oder zumindest nicht aktiv nutzt: Mit Google Translate kann man Texte wie Speisekarten oder Schilder ganz einfach mit der Kamera übersetzen, anstatt den Text einzutippen. Öffne einfach die App oder die Webversion, klicke auf das Kamerasymbol und richte die Kamera auf den Text. Augmented Reality macht es möglich!

Kommunikationsmodus nutzen

Google Translate kann noch mehr! Drücke die Taste, sag etwas und lass sie dann los. Dein Smartphone gibt den gleichen Satz in der Sprache deines Gesprächspartners wieder. 

Wenn du die Taste erneut drückst, hört das Smartphone deinem Gesprächspartner zu und übersetzt dann seine Sprache ins Deutsche. Es mag vielleicht seltsam aussehen, aber besser das, als sich mit Händen und Füßen verständigen zu müssen.

Schriftzeichen entschlüsseln: Ein Muss für Reisende nach China oder Japan

Eine weitere praktische Funktion von Google Translate ist besonders nützlich für Reisen nach China oder Japan. Du kannst einfach mit dem Finger oder Stift ein Zeichen auf dem Bildschirm zeichnen, und die App erkennt es und zeigt dir die Übersetzung. So kannst du sicher sein, dass dein neu erworbenes T-Shirt mit japanischen Schriftzeichen keine unangebrachten Botschaften enthält.

Navigieren leicht gemacht

Dein Telefon als Kompass

Ein verstecktes Feature deines Smartphones: Der eingebaute Kompass! Viele wissen nicht einmal, dass er existiert. Wenn du beim Wandern eine Orientierungshilfe brauchst und keinen Kompass dabei hast, kann es sich lohnen, in den Einstellungen deines Handys zu stöbern. Oft ist die Kompassfunktion gut versteckt, aber im Notfall lohnt es sich, danach zu suchen. Vorausgesetzt natürlich, dass du mit der Bedienung des Kompasses vertraut bist.

Google Maps einhändig bedienen

© norma-mortenson | pexels.com

Das normale Zoomen mit der Pinch-Geste ist unterwegs echt unpraktisch, wenn du dein Smartphone nur mit einer Hand festhältst. Die Entwickler haben das aber berücksichtigt und eine clevere Alternative eingebaut, die bisher vielleicht ein bisschen unbekannt war. Hier ist der Trick: Zwei schnelle Taps auf die Karte und dann einfach mit dem Daumen nach oben oder unten streichen, ohne ihn wegzunehmen. Der Maßstab der Karte ändert sich dadurch.

Sicher auf Reisen

Kontaktdaten statt Kätzchen

Verzichte auf niedliche Motive und hinterlege stattdessen deine Kontaktdaten auf dem Sperrbildschirm deines Smartphones. Solltest du es verlieren, erhöhst du damit die Chance, dass ehrliche Finder sich bei dir melden und das Gerät zurückgeben.

Notfallhilfe auf Knopfdruck

Schütze dich mit der Notrufhilfe-Funktion auf deinem Smartphone! Gehe zu „Einstellungen", wähle „Sicherheit und Notfall" und aktiviere die Notfallhilfe. Solltest du mal in Schwierigkeiten stecken, kannst du damit ein SOS-Signal an ausgewählte Kontakte aus deinem Telefonbuch senden. Sobald diese Funktion aktiviert ist, genügt es, fünfmal schnell hintereinander die Einschalttaste zu drücken, um SOS-Signale und den eigenen Standort an die Notfallkontakte zu senden.

Notfall-Backup: Deine Auslandskrankenversicherung immer griffbereit!

Speichere die Versicherungsnummer und Notfallnummer deiner Auslandskrankenversicherung auf deinem Smartphone, um sie immer griffbereit zu haben. Im Falle eines Unfalls im Ausland sind diese Informationen wichtig, um deine Zahlungsfähigkeit zu bestätigen und nicht für die Kosten aufkommen zu müssen. Vor Ort solltest du nichts unterschreiben, ohne vorher die Notfall-Hotline deiner Auslandskrankenversicherung zu konsultieren. Andernfalls könntest du auf den Kosten sitzen bleiben, wenn du eigenständig Krankenhausaufenthalte oder Rücktransporte organisiert hast.


Solltest du im Ausland bewusstlos in ein Krankenhaus eingeliefert werden, ist es sinnvoll, den Versicherungsnachweis oder die Versicherungsnummer sowie die Kontaktdaten deiner Auslandskrankenversicherung ebenfalls in deiner Handytasche mitzuführen. So haben die Rettungskräfte sofort Zugriff auf die benötigten Informationen und können dir schnellstmöglich helfen.



Reiseversicherung Vergleich Teil 2: Reiserücktritt...
Work & Travel in Australien und Neuseeland